Regionale Geldkreisläufe in Kenia

Im Bankspiegel der GLS Bank 1/2016 gefunden: "Eine Bank für Saatgut und Getreide in Kenia setzt sich für die Regionalisierung von Geldkreisläufen und Gemeinschaftsbildung ein."
"(...) Die Foodbank Gatunyu ist zugleich Lager, Warentauschbörse und Verkaufsstelle von Saatgut, Getreide und Futtermitteln. Damit wertet die Bank lokales Saatgut samenfester Sorten auf und trägt mit dazu bei, dass lokales Saatgut erhalten wird. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern können hier ihr Saatgut und ihr Getreide sicher und trocken lagern — eine Möglichkeit, über die sie ansonsten nicht verfügen. Dazu führen sie ein „Sparbuch“, in dem Datum, Menge und Marktwert des von ihnen eingebrachten Gutes eingetragen
werden; das Gleiche wird im Buch der Foodbank vermerkt.

Auch können die Kleinbäuerinnen ihr Saatgut gegen Lebensmittel eintauschen, die in ihrer Region nicht wachsen, wie etwa Reis. Ohne Geld können sie so ihre Ernährung verbessern.
Wichtig ist auch das Bezahlsystem Mpesa, mit dem Mitglieder per Handy zahlen können. Daran sind weitere kleine Unternehmungen vor Ort angeschlossen, etwa ein Krämerladen mit Dingen für den alltäglichen Bedarf und der ortsansässige Schönheits- und Friseursalon. Damit ist ein eigenes Kleinkreditsystem für Mitglieder geschaffen worden, die ansonsten aufgrund ihrer Mittellosigkeit keinen Zugang zu tradierten Bankkonten geschweige denn Krediten haben. (...)"

Autorin: Dr. Annette Massmann
Das komplette Magazin runter laden, Größe: 6,67 MB
Artikel Seite 31