Degrowth-Sommerschule 2016: „Skills for System Change" - August 2016

In diesem Jahr findet vom 19. bis 23. August zum zweiten Mal die Degrowth-Sommerschule auf dem Klimacamp im Rheinland statt – diesmal unter dem Titel „Skills for System Change". Wie im letzten Jahr wird es mehrtägige Kurse geben und wir suchen Menschen, die Lust haben einen solchen Kurs anzubieten. In den Kursen sollen diesmal konkrete Fähigkeiten für eine Postwachstumsgesellschaft erlernt und ausprobiert werden. Ausführliche Informationen findet ihr weiter unten und im Call anbei. Eure Kursideen könnt ihr bis zum 25.5.16 auf http://www.degrowth.de/de/sommerschule-2016/call-for-courses/ einreichen.

Auch in diesem Jahr wird es auf dem Klimacamp (19.8.–29.8.) weitere Workshops, ein vielfältiges Kulturprogramm und ein buntes Programm für Kinder und Jugendliche geben. Wenn ihr dazu etwas anbieten möchtet, dann schreibt an die unten und im Call angegeben Kontaktadressen.

Bei weiteren Fragen schreibt uns gerne unter: courses2016@degrowth.de

Wir freuen uns von euch zu hören!

Viele Grüße,
Der Sommerschul-Organisationskreis

Degrowth-Sommerschule 2016: „Skills for System Change"

Die begeistert aufgenommene Degrowth-Sommerschule mit über 500 hochmotivierten Teilnehmer*innen im vergangenen August im Rheinland, die auf die große Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig folgte, verlangte nach einer Fortsetzung dieses Formats. So geht die Sommerschule dieses Jahr vom 19. bis 23. August 2016 auf dem Klimacamp im Rheinland in die zweite Runde.

Dieses Mal soll unter der Überschrift „Skills for System Change" das Erlernen von praktischen Fähigkeiten im Vordergrund stehen, die für eine sozial-ökologische Transformation und den Aufbau einer Postwachstumsgesellschaft wichtig sind. Wir suchen nach Gruppen oder Personen, die einen Kurs auf der Sommerschule anbieten möchten!

Informationen zur Kurs-Organisation

Die Kurse bilden den Kern des Sommerschulprogramms. Mit einer festen Gruppe von Menschen sollen in allen Kursen bestimmte Fähigkeiten, die für eine sozial-ökologische Transformation und den Aufbau einer Postwachstumsgesellschaft wichtig sind, erlernt und vertieft werden.

Die Kurse
• finden durchlaufend über vier oder zwei Tage täglich 2,5 Stunden statt (Sa, 20.8., bis Di, 23.8.),
• haben eine Gruppengröße von etwa 20–30 Personen, die an allen Tagen teilnehmen und sich (größtenteils) vorher für die Kurse anmelden,
• bieten Raum für intensive Auseinandersetzung mit ausgewählten Themen,
• können, wenn gewünscht, Beginn von längerfristigen Kampagnen oder Aktionen für gesellschaftlichen Wandel sein,
• können auf Deutsch oder Englisch abgehalten werden,
• können bei Bedarf mit einem Betrag von bis zu 400 Euro bezuschusst werden.

Das Format
• kann von euch frei gewählt werden,
• kann praktische Aktivitäten, Inputs, Diskussionen, Kleingruppenphasen u.ä. umfassen – oder eine Mischung daraus,
• erlaubt euch auch, Referent*innen für bestimmte Inputs einzuladen,
• sollte auf dem Gelände des Klimacamps (oder der Umgebung) durchführbar sein,
d.h. im Zelt oder draußen und am besten ohne elektronische Hilfsmittel

Mögliche Kursthemen

Die Kurse sollten in eine der folgenden Kategorien passen

Handwerkliche Fähigkeiten (z. B. Gemüsebau, Reparieren, Upcycling, eigene Energieversorgung aufbauen)
Reflektive Fähigkeiten, persönlich (z. B. Wandel in uns selbst, vom Denken zum Handeln, nachhaltiger Aktivismus)
Reflektive Fähigkeiten, gesellschaftlich (z. B. Hierarchiereflektion, Rollenbilder, Gender, Anti-Rassismus, gute Arbeit)
Kommunikative Fähigkeiten (z. B. Moderation von Gruppenprozessen, Bildungsarbeit, Pressearbeit, Mobilisierung, Gewaltfreie Kommunikation, sicher und gut digital kommunizieren, IT-Kompetenzen (u. a. Webseiten bauen))
Organisatorische Fähigkeiten (z. B. Gründung von Kooperativen (spez. SoLawis, Gemeinschaftsgärten, Repair-Cafés, Kommunen,...), Gründung von politischen Gruppen, Leben in Gemeinschaften – Gemeinsame Ökonomie, politische Kampagnen organisieren, Bündnisarbeit)
Diskursive Fähigkeiten (inhaltlich) (z. B. Systemkritik, Finanzsystem, Lösungsansätze: Konzepte für den Wandel, Degrowth in der Wissenschaft, Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

Eure Kurs-Vorschläge
• beinhalten eine aussagekräftige Kurzbeschreibung (max. 800 Zeichen, geeignet für die öffentliche Ankündigung des Kurses im Programm), eine ausführliche Beschreibung des Kursinhalts (max. 4.000 Zeichen), sowie einen groben Zeitplan inklusive der geplanten Methoden (max. 1.600 Zeichen, ebenfalls für die öffentliche Ankündigung des Kurses im Programm). Neben einer kurzen Personenbeschreibung der Kursleitung (max. 400 Zeichen) würden wir außerdem gerne von euch wissen warum die Sommerschule der richtige Ort für diesen Kurs ist (max. 400 Zeichen).
• solltet ihr bis zum 25.5.16 unter http://www.degrowth.de/de/sommerschule-2016/call-for-courses/ einreichen.

Eure Einreichungen werden in einem Reviewprozess ausführlich von uns durchgesehen und daraus ein möglichst vielfältiges Programm erstellt. Bis Mitte Juni geben wir euch dann Rückmeldung, ob euer Kurs Teil des Programms wird.

Weiteres Programm auf dem Klimacamp

Wir verstehen die Sommerschule und das „Klimacamp im Rheinland", das vom 19.8. bis 29.8.16 läuft, als gemeinsamen Lernort. Darum laden wir alle interessierten Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen dazu ein, sich mit themenbezogenen Veranstaltungen auf dem Klimacamp einzubringen, ob mit Workshops, World Cafés, Praxiswerkstätten oder anderen kreativen Formaten. Wenn ihr einen Beitrag anmelden wollt, meldet euch unter workshops-kc2016@autistici.org. Im Open Space am Nachmittag wird es auch Freiraum für Spontanes geben.

Außerdem planen wir ein Kinderprogramm für die Altersgruppen 3–5, 6–10, 11–15. Dabei ist erwünscht, dass Kinder mit besonderen Bedürfnissen mitmachen können oder ein zusätzliches Angebot für sie stattfindet. Wenn ihr einen Beitrag oder Workshop anbieten wollt in den Bereichen Spiel & Spaß, BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung), Ausflüge, Natur, Kunst, Musik, Theater für und mit Kindern, oder euch einfach an der Kinderbetreuung beteiligen wollt, sendet gerne eine E-Mail an kids-kc2016@autistici.org.

Wir sehen Musik, Kunst und Kultur als Teil politischer Intervention. Daher möchten wir alle herzlich dazu einladen, musikalische oder künstlerische Tätigkeiten parallel zu den Kursen oder im Open Space anzubieten oder gemeinsam vorzubereiten. Des Weiteren soll es wie in den letzten Jahren ein musikalisches, literarisches und/oder dramaturgisches Abendprogramm geben. Wenn ihr Wünsche oder Ideen habt, beziehungsweise selbst etwas vortragen bzw. vorstellen möchtet, freuen wir uns sehr auf eine E-Mail an arts-culture-kc2016@autistici.org.