Newsletter Juni 2015


Wird diese eMail nicht korrekt dargestellt? Öffnen Sie sie im Browser.
 

Liebe Interessenten und Sympatisanten,

No news is good news - Keine Nachrichten sind gute Nachristen. Hoffen wir, dass das stimmt. So langsam beginnt das Sommerloch. Ein paar Dinge gibt es aber doch. Viel Spaß damit. Hella

Aktuelles

Heute das Tauschnetz Lichtenberg treffen!

Am Mittwoch, 03.06.2015 findet unser monatliches Info-Treffen für Interessierte und Mitglieder des Tauschnetzes Lichtenberg in der Kiezspinne, ab 18 Uhr statt. Bei schönem Wetter sind wir auf der Terrasse. Jeder ist eingeladen!


Kontakt zum Tauschnetz-Orga-Team

Zur Info: Wir haben ein neues Orga-Team. Sonst ändert sich nichts. Informationen und Anfragen ans Tauschnetz Lichtenberg können weiterhin an unsere Kontaktadresse: mail@tauschnetz-lichtenberg gestellt werden.

 

Termine und Interessantes in Lichtenberg und Berlin

06.06. - Wir im Kiez - Interkulturelles Stadtteilfest

Zum mittlerweile 8. Mal heißt es "Wir im Kiez" auf dem Münsterlandplatz. Auch in diesem Jahr gibt es einen Kunstmarkt und ein kulturelles Bühnenprogramm für die ganze Familie. Los geht es um 14 Uhr. Dann eröffnen Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) und AWO-Geschäftsführer des Kreisverbands Südost, Jens H. Ahrens, das Fest. Neben Tanzperformances und Rockmusikmusik gibt zahlreiche Stände wo sich Künstler der Kunstmeile, Vereine und Projekte aus dem Weitlingkiez vorstellen. Kinderspaß ist beim Wikingerschach und Kinderschminken garantiert. Und wenn der kleine (und große) Hunger hat, ist von Bratwurst bis Zuckerwatte bestimmt für jeden was dabei.

Samstag | 06.06.2015 | ab 14 Uhr | Münsterlandplatz im Weitlingkiez


06.06. - 07.06. - KINDERFEST AN DER RUMMELSBURGER BUCHT

Das zweite Kinderfest an der Rummelsburger Bucht wird noch viel bunter. Es wird noch mehr Mitmach-Stationen und Attraktionen geben. Auch die Malwand wird noch größer als im vergangenen Jahr. Auf der Bühne werden sich auch in diesem Jahr wieder junge Bands, Musiker und Künstler aus der Gegend präsentieren. Wie schon im vergangenen Jahr, werden alle Angebote (außer Speisen und Getränke) im kleinen Eintritts-Obolus enthalten sein. Und auch eine Zuckerwatte gibts wieder für jedes Kind geschenkt.

Sa - So | 06.06. - 07.06 | Samstag von 10 bis 20 Uhr und Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Eintritt: Kinder ab 3 Jahren: 3,00 € | Eltern: je 2,00 € | Familien mit bis zu 3 Kindern: 9,00 € | Kinder unter 3 Jahren kostenlos

Kynaststr. 25 (Am Ostkreuz; ehemaliger Sportplatz)

Mehr Infos auf der Website


Hilfe gesucht!

Wir eröffnen in einem Monat die zweite Ausstellung des "Museum des Kapitalismus". Weil noch so viel vorbereitet werden muss, laden wir alle Freund_innen und Unterstüzer_innen des Museums herzlich zu einem Bautag im "Museum des Kapitalismus" ein. Samstag, 30.05, ab 12:00 in der Böhmischen Str. 11, (S-Bahn Neukölln / Sonnenallee)
Jede Helfende Hand ist irgendwann im Laufe des Tages sehr wilkommen. Bau-Wissen ist nicht erforderlich. Es gibt Getränke und Snacks. Der Raum ist Rollstuhlgerecht.

Worum gehts?
Das "Museum des Kapitalismus" ist eine offene Projektgruppe, die sich mit dem Kapitalismus, aber auch mit anderen Zwängen und Diskriminierungsformen unser Gesellschaft auseinandersetzt.

Ziel ist ein permanentes Museum in Berlin. Bald wird die zweite Ausstellung der Gruppe eröffnet, in dem es um Mechanismen des Kapitalismus geht, um die Krise, um Kolonialismus, um Utopien und vieles mehr. Umsonst, interaktiv, barrierearm, mehrsprachig.

Mehr Infos auf www.museumdeskapitalismus.de

Was ist zu tun?
Stellwände bauen, Lichter anbringen, an Exponaten basteln, Sachen streichen und vieles mehr

Fragen? kontakt@museumdeskapitalismus.de


05.06. - Lesung mit Alexander Osang

Der Autor und Journalist Alexander Osang liest aus seinem neuesten Buch "Comeback".
Der Gitarrist Alex, der Keyboarder Vonnie, der Schlagzeuger Alex und die charismatische Sängerin Nora sind "Die Steine". Eine ostdeutsche Rockband aud den 80ern zwischen Protest und Anpassung. Dann kommt die Wende - der Anfang eines neuen Lebens?

Alexander Osang, geboren 1962 in Berlin, studierte Journalistik in Leipzig und arbeitete nach der Wende als Chefreporter der Berliner Zeitung. Für seine Reportagen erhielt er mehrfach den Egon-Erwin-Kisch-Preis und den Theodor-Wolff-Preis.

Nach acht Jahren als Reporter für den »Spiegel« in New York lebt er heute wieder in Berlin. Alexander Osangs erster Roman "Die Nachrichten" wurde verfilmt und mit zahlreichen Preisen, darunter dem Grimme-Preis, ausgezeichnet. 2009 wurde er zum Reporter des Jahres ernannt."

Freitag | 05.06.2015 | 19 Uhr | Eintritt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der HOWOGE statt., 40 Freikarten für Mieter der HOWOGE gegen Vorlage der ServiceKarte.

Anton-Saefkow-Bibliothek
Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 90296 3773
Karten erhältlich während der Öffnungszeiten erhältlich


16.06. - Lesung mit Alexander Osang

Der Autor Jürgen Udolph, bekannt durch sein Buch "Professor Udolphs Buch der Namen - woher sie kommen, was sie bedeuten", ist zu Gast in der Bodo-Uhse-Bibliothek am Tierpark.

Der Namensforscher hat alle Hände voll zu tun. Täglich beantwortet er hunderte Anfragen von Menschen, die über die Herkunft ihres Namesns rätseln. In seinem Buch beschreibt er mit detektivischer Akribie Bedeutung von Namen, darunter von Prominenten wie Günter Jauchbis Bastian Schweinsteiger oder auch von Gaunern und Ganoven.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der HOWOGE.

Eintritt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro für InhaberInnen eines gültigen Bibliotheksausweises
30 Freikarten für Mieter der HOWOGE

Dienstag | 16.06.2015 | 19 Uhr

Bodo-Uhse-Bibliothek

Erich-Kurz-Str. 9 | 10319 Berlin | Tel. 512 2102 >

 

Geld, Gier und Gesellschaft

Tauschen, Mieten, Schenken - Die besten Sharing Ideen


"Überall entstehen neue Geschäftsmodelle und möglicherweise eine alternative Konsumkultur – aus nachhaltigen und aus ökonomischen Motiven. In einer Zeit, in der vieles zum Spottpreis zu haben ist, die Kleiderschränke überquellen, weltweit Milliarden Tonnen von Lebensmittel im Müll landen und der Klimawandel den Horizont verdunkelt, möchten immer mehr Menschen dem umwelt- und menschenfeindlichen Konsumzwang des Systems etwas entgegensetzen. Die Lösung lautet: KoKonsumieren, also das gemeinschaftliche Teilen, Tauschen, Mieten und Schenken von materiellen und immateriellen Ressourcen.

>> ganzen Artikel lesen
Autorin: Uschi Rapp / Sein.de

 

Logo
 
 

Netzwerkprofile:

Vom Newsletter abmelden